Dorn-Dürkheimer Sandkaute

    Dorn-Dürkheimer Sandkaute geologisch und archäologisch 
    einmalig in Mittel- und Nordeuropa

    Nicht nur die Rheinhessische Hügellandschaft ("Toskana" Deutschlands ) und der ausgezeichnete Wein unserer Winzer locken nach Dorn-Dürkheim.

    Wir haben noch mehr zu bieten, denn Dorn-Dürkheim ist in zweierlei Hinsicht einmalig, geologisch und archäologisch gesehen.

    Die Fundstelle liegt am nördlichen Ortsrand im Bereich der ehemaligen Sandgrube Giloth im Gewann Hayer. Sie verkörpert einen, bis zur Entdeckung im Dezember 1972, bislang völlig unbekannten Zeitabschnitt in Deutschland, welcher zum Turolium (oberstes Ober-Miozän) gerechnet wird. Die fossilen Wirbeltiere von Dorn-Dürkheim sind rund 8,5 Millionen Jahre alt. Es gibt keine weitere Fundstelle dieser Art in Europa, die als Bindeglied zwischen den südwest- und den südosteuropäischen Vorkommen des Turoliums zeugt. Es verkörpert diesen Zeitabschnitt darüber hinaus in Gestalt einer Waldfauna, wie sie sonst nirgendwo bekannt ist und sowohl Großsäuger als auch Kleinsäuger nebeneinander gefunden wurden (Dorn-Dürkheimer Schichten bzw. Dorn-Dürkheim-Formation)

    Das ist aber längst nicht alles.

    In den Jahren 1989 bis 1996 wurde an der Fundstelle eine neue Grabungsfläche frei geschoben die unter anderem eine Säugetierfauna erbrachte, welche in die Matuyama-Epoche einzuordnen ist, was einem numerischen Alter von ca. 800 000 Jahren entspricht. Die Entstehung dieser neuen Fossillagerstätte Dorn-Dürkheim 3 ist auf einen angestauten Süßwassersee (Rheinhessensee) im Mainzer Becken zurückzuführen.

    Die Besonderheit:
    drei Steinwerkzeuge - Artefakte. Diese Faustkeile belegen, dass der Urmensch zu jener Zeit auch in Mitteleuropa präsent war, wo er an der Säugetierfundstelle Dorn-Dürkheim 3 an der Zerlegung der dort angeschwemmten Kadaver beteiligt gewesen sein könnte. Es handelte sich nicht um eine Siedlung. Vielmehr ist vermutlich eine Gruppe von Hominiden aus dem Mittelmeerraum auf der Suche nach Nahrung durch dieses Gebiet gezogen. In Dorn-Dürkheim fand man somit den ältesten Nachweis menschlichen Lebens nördlich der Alpen.

    (Dieser Text wurde uns von Herrn Sacha Rudi zur Verfügung gestellt)