Ehrenamtler spenden an Oppenheimer Tafel

    Browser, Mouse, Desktop, App, Tablet und vieles mehr. Dass diese Begrifflichkeiten aus der Welt der virtuellen
    Realität und EDV seit 2014 gerade für Senioren keine böhmischen Dörfer mehr sind, dafür ist die Internetgruppe von Wolfgang Fritz verantwortlich.

    Jetzt übergab Herr Fritz das „Dankeschön“ der ehrenamtlich geschulten Teilnehmer der Gruppe, für ihre Dienste, in Form einer Spende in Höhe von 160,00 Euro an die Oppenheimer Tafel.

    „Die Menschen, die im Rahmen unseres Engagements geschult werden, sind überaus dankbar für diese
    ehrenamtliche und somit kostenlose Unterstützung. Viele bringen diese Dankbarkeit in Form von Spenden an uns zum Ausdruck. Das bedeutet uns daher sehr viel, da die meisten Seniorinnen und Senioren selbst nicht viel Geld zur Verfügung haben. Da unsere Internetgruppe jedoch strikt ehrenamtlich tätig ist, möchten wir den Gesamtbetrag der Tafel und deren Hilfsbedürftigen spenden“, skizziert Herr Fritz, der Organisator und Koordinator der Gruppe.
    Gegründet, so Fritz, wurde die Gruppe als Teil der ersten Staffel der „Ich-bin-dabei“-Initiative von Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Jahr 2014, noch zu Zeiten der VG Nierstein-Oppenheim. Dem damaligen Aufruf der Landesmutter waren in der VG viele Freiwillige gefolgt. Aus diesem Engagement entstanden neben der Internetgruppe, auch
    bekannte Institutionen wie das „KommKi - Kommunales Kino Rhein-Selz e.V.“, „Historisches im Auge“ oder die
    Fahrradgruppe.

    „Zu unseren Tätigkeiten zählt im Kern das behutsame Heranführen an den Umgang mit dem PC, dem Internet, Smartphones oder Tablets. So helfen wir beispielsweise der Witwe, deren verstorbener Gatte alles elektronische
    geregelt hatte, erarbeiten mit der Seniorin die zu Weihnachten ein Tablet geschenkt bekommen hat, einen Zugang zu einer ihr völlig unbekannten Welt oder erleichtern Großeltern per "Skype" den Kontakt zu den Enkeln in den USA“. Bis zum heutigen Tag konnten insgesamt 65 verschiedene Personen, in 106 Sitzungen, in insgesamt 345 Schulungsstunden ehrenamtlich unterrichtet werden. „Hervorheben möchte Fritz hier den Kollegen Roland Hoppe, der vorbildlich und mit großem Engagement den Löwenanteil der Stunden geleistet hat. Dennoch suchen wir aktuell auch noch weitere, interessierte Schulungskräfte und natürlich Menschen, die Lust und Interesse an den Schulungen haben“. Bei Interesse kann die Gruppe gerne per Email oder telefonisch unter 06133-491142
    kontaktiert werden kann.

    „Wir finden es prima, dass der Geist der Initiative von damals nicht nur so fruchtbar im Ehrenamt weiterlebt,
    sondern auch in Form der Spende anderen Bedürftigen weiterhilft. Die Oppenheimer Tafel baut ebenfalls stark auf das Ehrenamt, so das wir innerhalb der Region tatkräftig an einem Strang ziehen“, freute sich Matthias Mohr,
    stellvertretender Vorsitzender des Tafelvereins über die Zuwendung. „In diesem Zusammenhang rufen wir aktuell und dringend dazu auf, die Tafel als Fahrer oder Helfer für die Lebensmittelsortierung und -ausgabe zu unterstützen. Wer Interesse hat, kann sich gerne unter 06133-5777878 melden“, so Mohr abschließend.

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.