Klimaschutzkonzept für die Verbandsgemeinde Rhein-Selz

    Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts im Rahmen der BMUB-Klimaschutzinitiative für die Verbandsgemeinde Rhein-Selz


    Laufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2018

    Förderkennzeichen: 03K04694


    Ziel und Inhalt des Vorhabens:
    Die Verbandsgemeinde Rhein-Selz erarbeitet ein Integriertes Klimaschutzkonzept (IKK) und unterstreicht damit ihr Engagement, globale Verantwortung im Klimaschutz auf lokaler Ebene umzusetzen. Das Projekt wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative umgesetzt.

    Das IKK umfasst die Erstellung einer fortschreibbaren Energie- und Treibhausgasbilanz (THG-Bilanz), die zur Schwachstellenanalyse und Ermittlung von Verbesserungspotenzialen herangezogen wird. Zudem werden, in
    Zusammenarbeit mit den örtlichen Akteuren, Handlungsfelder identifiziert und im Anschluss ein zielgruppenspezifischer Maßnahmenkatalog mit Projekt- und Handlungsbeschreibungen erstellt. Neben diesen Inhalten sind die
    Koordination und Bewertung bereits vorhandener Aktivitäten aus den Bereichen Energie und Klimaschutz, die
    Zusammenführung von Akteuren für eine zukünftige Energiestrategie, die Stärkung der Kommunikation und die
    Sensibilisierung von Bürgerschaft und Gewerbetreibenden sowie der Aufbau eines Netzwerkes aus örtlichen
    Akteuren aller Kommunen wesentliche Ziele des Prozesses. Die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger sowie
    Unternehmen wird dabei zielgruppenspezifisch organisiert und auf die jeweiligen Zielgruppen zugeschnitten.

    Das IKK dient als Grundlage für die zukünftige Ausrichtung der Energie-, Klimaschutz- und Klimaanpassungsaktivitäten sowie für die langfristig angelegte Klimaschutzpolitik der Verbandsgemeinde Rhein-Selz.

    Die Nationale Klimaschutzinitiative:
    Auf Beschluss des Bundestages initiiert und fördert das Bundesumweltministerium mit der Nationalen Klimaschutzinitiative seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre
    Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung
    langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist
    Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Vereine sowie Bildungseinrichtungen.

    Mit der Klimaschutzinitiative hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020
    gegenüber dem Jahr 1990 um 40 % zu senken. Bis 2050 sollen diese stufenweise um 80-95 % bezogen auf das
    Niveau von 1990 gesenkt werden.

    Weitere Informationen zu der Nationalen Klimaschutzinitiative finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit (BMUB) (www.klimaschutz.de) und auf der Seite des Projekt-trägers Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinititative-kommunen).

    Die persönliche CO2-Bilanz:
    Umgerechnet rund 10 Tonnen Treibhausgase pro Kopf erzeugen die Deutschen im Schnitt. Damit liegen sie deutlich über dem weltweiten Pro-Kopf-Aufkommen von ca. 6,8 Tonnen.

    Zurzeit wird die Energie- und Treibhausgas-Bilanz für die Verbandsgemeinde erstellt. Schon in Kürze erfahren Sie, wie viel die Bürger in Rhein-Selz pro Kopf durchschnittlich erzeugen.

    Wo stehen Sie persönlich? Berechnen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamtes unter: http://uba.klimaktiv-co2-rechner.de/de_DE/page/start/

    Projektorganisation und Ablauf:
    Am 17. Mai 2018 fand die erste Sitzung des Projektbeirates zum Integrierten Klimaschutzkonzept statt. Eingeladen waren Vertreter der Verbandsgemeindeverwaltung, der Ortsgemeindeverwaltungen, der politischen Fraktionen sowie des beauftragten Büros energielenker Beratungs GmbH. Das Projekt wird im Zeitraum von 12 Monaten zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.12.2018 erarbeitet.


    Auftaktveranstaltung:
    Die öffentliche Auftaktveranstaltung findet am 08.Juni 2018 ab 17:00 Uhr in der Aula des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück statt.

    Das Projekt wird gefördert vom:
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMUB): www.bmu.de
    mit dem Forschungszentrum Jülich als Projektträger (ptj): www.ptj.de/klimaschutzinititative-kommunen


    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.