100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre Frauen in der Politik – Wir würdigen das.

    Der 12. November 1918 gilt als Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland. Seit 100 Jahren haben Frauen das Recht zu wählen und gewählt werden – ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland.

    Mit dem Reichswahlgesetz das am 30.November 1918 in Kraft trat durften Frauen zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Das Frauenstimmrecht wurde von Akteurinnen verschiedener Flügel seit Mitte des 19. Jahrhunderts erstritten und erkämpft. Somit konnten Frauen in Deutschland bei der Wahl am 19.Januar 1919 erstmals auf nationaler Ebene ihr Wahlrecht nutzen und auch gewählt werden. Ein historischer Erfolg, dennoch wird es noch Jahrzehnte dauern, bis weitere Fortschritte in Sachen Gleichstellung zu verzeichnen sind. Erst 1949, erst 30 Jahre später,
    verspricht das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Frauen und Männern die Gleichberechtigung in allen Lebenslagen.

    Wir, die Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinde Bodenheim Ariane Schmitt, der Verbandsgemeinde
    Nieder-Olm Heike Schubert, der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen Heidrun Göhl, sowie der Verbandsgemeinde Rhein-Selz Nicole Bernard möchten hiermit alle diejenigen mutigen Frauen würdigen, die Anfang des vergangenen Jahrhunderts zur Einführung des Frauenwahlrechts und seitdem zur Durchsetzung vieler weiterer
    wichtigen Gleichstellungsthemen beigetragen haben. Des Weiteren möchten wir auf die landesweiten Kampagnen 2018/19 von vielen Vertreter/-innen der Gleichstellungspolitik hinweisen, die mit ihren zahlreichen Veranstaltungen zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ ein spannendes Geschichtsjubiläum begleiten und gleichzeitig Bilanz
    ziehen. Vieles ist erreicht, dennoch sind wir immer noch nicht so weit, um von einer vollständigen Gleichstellung von Frau und Mann zu sprechen: Frauen verdienen im Durchschnitt 22 % weniger wie Ihre männlichen Kollegen bei
    gleicher Arbeit, in den Parlamenten sind sie weniger vertreten, haben weniger Führungspositionen in Wirtschaft,
    Verwaltung und Wissenschaft inne und es sind immer noch mehrheitlich die Frauen, die sich regelmäßig Gedanken um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie Gedanken machen. Oft mit dem Ergebnis, auf ihren Beruf zu verzichten, bzw. sich einzuschränken, um hauptverantwortlich für die Kindererziehung da zu sein. Durch die unterschiedlichen sich daraus ergebenden Renten sind es oft die Frauen, die im Alter Armut erfahren, auch dadurch bedingt, dass
    insbesondere die sozialen Berufe, die immer noch im Wesentlichen von Frauen ausgeführt werden, noch nicht die verdiente Aufwertung erfahren haben.

    Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Es ist wichtig, dass Frauen wählen gehen. Aber vor allem auch, dass sie für politische Ämter kandidieren und gewählt werden. Dann bewegt sich nämlich mehr für Frauen. Gleiche Teilhabe von Frauen und Männern ist noch immer keine Selbstverständlichkeit, sondern muss immer wieder neu
    erkämpft werden.“

    Wir möchten daher in unserer Rolle als Gleichstellungsbeauftragten Frauen und Politikerinnen, weiterhin ermutigen Verantwortung zu übernehmen und aktiv in diesem Sinne der Gleichberechtigung Zusammenleben zu gestalten.
    Dazu gehört es, wählen zu gehen und ebenso sich in demokratischen Parteien aufstellen zu lassen, um Teilhabe von Frauen am politischen Leben voranzutreiben.

    Wir Gleichstellungsbeauftragten appellieren an alle demokratischen Parteien ihr Listen bei der Kommunalwahl 2019 auch mit Frauen zu besetzen.

    Öffnungszeiten


    Verwaltungsgebäude Oppenheim

    'Rondo' und 'Castello'

    Mo - Fr08:00 Uhr       
    12:00 Uhr
    Mo + Di   
    14:00 Uhr16:00 Uhr
    Do
    14:00 Uhr18:00 Uhr

    Bürgerbüro Oppenheim 'Rondo'

    Mo
    08:00 Uhr
    16:00 Uhr
    Di
    13:00 Uhr
    16.00 Uhr
    Mi
    08:00 Uhr
    12:00 Uhr
    Do08:00 Uhr
    19:00 Uhr
    Fr
    08:00 Uhr
    13:00 Uhr
    an jedem 1.
    Sa im Monat
    10:00 Uhr
    12.00 Uhr

    Bürgerbüro Guntersblum

    Mo Di Do Fr
    08:30 Uhr12:00 Uhr
    Mi14:00 Uhr19:00 Uhr
    an jedem 2.+3.
    Sa im Monat
    10:00 Uhr
    12:00 Uhr
    Wichtige Mitteilungen