Barrierefreiheit – man ist nie zu jung und zu gesund!

    Beratung zum barrierefreien Bauen und Wohnen in der Verbraucherzentrale

    (LBST/MZ April 2019) Oft wird der Begriff Barrierefreiheit  nur im Zusammenhang mit alt- oder behindert sein
    verbunden. Aber auch  junge  Menschen, die ein Haus planen, eine neue Wohnung suchen oder ihr Zuhause
    modernisieren wollen, sollten Barrierefreiheit nicht außer Acht lassen, da es einen wesentlich höheren Wohn-
    komfort  bietet . Bei geschickter vorausschauender Planung können flexible Grundrisse mit intelligenten schönen Details entstehen. Die bodengleiche Dusche vermeidet das Ausrutschen - auch in jungen Jahren - und wertet das Bad optisch auf.  Der schwellenlose Zugang zur Terrasse ist nicht nur barrierefrei sondern vermittelt ein großzügigeres Raumgefühl im Wohnzimmer, ohne dass mehr Quadratmeter verplant werden müssen. Und warum nicht einfach die Standardstufe vor dem Eingang weglassen? Statt einer Stufe ist eine schmale bodenbündige Wasserrinne die bessere Alternative. Und die  ausreichend große Überdachung vor der Haustür schützt nicht nur vor nassen Haaren, sondern auch vor Wasser an der Eingangstür. Wer barrierefrei denkt, kann sich bereits in jungen Jahren sicher sein, einen Beinbruch gut zu meistern, jeden Besuch im eigenen Haus - ob mit oder ohne körperlicher Einschränkung - empfangen zu können und im Alter so lange wie möglich in der eigenen Wohnung selbstbestimmt leben zu dürfen – ein gutes Gefühl.

    Die fachkundige Beratung zum barrierefreien Wohnen  ist der erste richtige Schritt zum barrierefreien Zuhause.
    Die Landesberatungs-stelle Barrierefrei Bauen und Wohnen bietet umfassende Beratungen an. Architektinnen und Architekten erklären, welche Flächen, Maße und Details erforderlich sind. Sie informieren zu Wohnräumen und
    Sanitärbereichen sowie zu finanziellen Fördermöglichkeiten sowohl beim Neubau als auch bei einer Umbaumaß-nahme. Die Beratung ist kostenlos und firmenneutral und kann auf Wunsch auch bei den Ratsuchenden zuhause stattfinden.

    Weitere Informationen und Beratung bietet die Landesberatungs-stelle Barrierefrei Bauen und Wohnen in der
    Verbraucherzentrale RLP, Seppel-Glückert-Passage 10 in Mainz an.

    Terminvereinbarung ist Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr unter der Rufnummer
    06131-223078 oder per Mail an möglich.

    Weitere Informationen finden Interessierte unter www.barrierefrei-rlp.de.

    LBST Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
    Christiane Grüne, Leiterin der Landesberatungsstelle
    Telefon: 06131-223078

    Über die Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen
    Träger der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen ist die Verbraucherzentrale e.V., Kooperationspartner die Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Finanziert wird sie durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Weitere Standorte, in denen die Landesberatungsstelle stundenweise berät, sind in Bad Kreuznach, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Daun, Ingelheim, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen, Neuwied, Pirmasens, Speyer, Trier, Wittlich und Wörrstadt.