Der Gefahrstoffzug des Landkreises Mainz-Bingen übt den Ernstfall

    Pressemitteilung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen

    Übung macht den Meister – auch bei den Freiwilligen Feuerwehren. Und je realistischer eine Übung, desto größer der Lerneffekt. Um die Ausbildung der Gefahrstoffzüge auf einem hohen Niveau zu halten, haben sich fünf
    Landkreise in Rheinland-Pfalz zur Beschaffung eines „Abrollbehälter Gefahrstoff-Übung“ zusammengeschlossen. Rund 125.000 Euro haben die Landkreise Mainz-Bingen, Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Birkenfeld und Rhein-
    Hunsrück gemeinsam investiert. Der Abrollbehälter ist multifunktional einsetzbar. Er kann nicht nur den Austritt
    der verschiedensten Stoffe mittels Wasser, Dampf und Rauch simulieren, auch die Leckage der unterschiedlichsten Behältnisse, vom Tank über Schläuche und Leitungen bis hin zu Lagerfässern und Container, sind nachzustellen.

    Nun probten die Einheiten des Gefahrstoffzuges im Landkreis Mainz-Bingen in Bingen und Undenheim den Ernstfall. Beteiligt waren Spezialisten der Freiwilligen Feuerwehren der Städte Bingen und Ingelheim, der Verbandsgemeinden Bodenheim, Sprendlingen-Gensingen und Rhein-Selz – insgesamt waren rund 60 Feuerwehrmänner und -frauen im Einsatz. Nachdem sich die einzelnen Gefahrstoffzug-Teileinheiten im Landkreis mit dem Container vertraut gemacht und geübt haben, geht er auf die Reise – reihum in die übrigen Gebietskörperschaften.

    Bei der Übung simulierten die Einheiten den Austritt von ätzendem, giftigen Ammoniak aus einer Kühlanlage. Das weitere Szenario: Ein Mitarbeiter, der an der Anlage arbeitete, wurde vermisst. Die Aufgaben: Rettung der vermissten Person, die Ammoniakdämpfe mit einem Wassernebel niederschlagen, das Leck in der Anlage lokalisieren und
    abdichten. Außerdem galt es dabei in der näheren Umgebung des Unfallortes eine mögliche Ausbreitung des Stoffes durch Eindämmen zu verhindern. Weiter mussten Messungen vorgenommen werden, um die Gefährdung von Mensch und Umwelt abschätzen zu können. Um es vorwegzunehmen: Die vermisste Person konnte gerettet, das Leck abgedichtet und der Übungseinsatz erfolgreich abgeschlossen werden.

    „Wir üben, um Fehler zu erkennen, aus diesen zu lernen und es beim nächsten Mal noch besser zu machen. Der Übungscontainer bedeutet für uns einen großen Fortschritt, denn er ermöglicht es uns, sehr realistische Aufgaben zu stellen“, erklärt Frank Polzer, Gefahrstoffzugführer im Landkreis Mainz-Bingen und Übungsleiter. Er war zufrieden mit Mensch und Material. „Kleinere Dinge gibt es immer, die wir beim nächsten Mal anders und einige davon auch besser machen können und müssen. Aber wir haben sehr gut und erfolgreich zusammenarbeitet, die Kommunika-
    tion klappte hervorragend.“

    Die gefährdenden Stoffe zu identifizieren, ihre Ausbreitung zu verhindern und so Schaden von Mensch und Umwelt abzuwenden, ist weitgehend Handarbeit. So müssen Leckagen mit Keilen und anderen Werkzeugen geschlossen, Rohre mit Manschetten oder speziellen Bändern abgedichtet und ausgetretene Stoffe mit Spezialmitteln abge-
    bunden, aufgesaugt oder aufgenommen werden. Und das meist unter Vollschutz des Körpers. Diese Spezialanzüge – Chemikalienschutzanzüge genannt – und die Atemschutzgeräte darunter wiegen rund 25 Kilogramm. Sie sind
    gas- und flüssigkeitsdicht und die Verständigung erfolgt über Funk. Gerade bei wärmeren Temperaturen ist das
    Arbeiten darin Schwerstarbeit. „Viele der Stoffe, mit denen wir es zu tun haben, sind giftig und schädlich. Da ist der Eigenschutz oberstes Gebot“, erklärt Polzer. Zurück aus dem Gefahrenbereich müssen die Anzüge von geschulten Helfern dekontaminiert, verpackt und später speziell aufgearbeitet werden, um sie wiederverwenden zu können. Die Infrastruktur hinter jedem Einsatz ist deshalb gewaltig: Zahlreiche Feuerwehrmänner und Frauen sind notwendig, um den Schaden erfolgreich zu bekämpfen. Führungsgruppe, Maschinisten, Sicherungstrupp, Dekontaminations-
    einheiten, Helfer und viele andere stellen Material und Einsatzmittel bereit. „Das ist ein ganz schöner Aufwand und erfordert viel Manpower sowie gut ausgebildete Spezialisten, die wissen, was sie tun. Wir freuen uns auch über die Unterstützung des Unternehmens Aldi Süd und bedanken uns herzlich dafür, dass das Gelände des Binger Zentral-lagers für die Aufstellung des Containers zur Verfügung gestellt wurde“, so Polzer.

    BU: In Schutzanzügen wird am „Abrollbehälter Gefahrstoff-Übung“ der Ersntfall simuliert und geprobt.     BU: In Schutzanzügen wird am „Abrollbehälter Gefahrstoff-Übung“ der Ersntfall simuliert und geprobt.BU: In Schutzanzügen wird am „Abrollbehälter Gefahrstoff-Übung“ der Ersntfall simuliert und geprobt.

    Ingelheim, 26.03.2019

    Öffnungszeiten


    Verwaltungsgebäude Oppenheim

    'Rondo' und 'Castello'

    Mo - Fr08:00 Uhr       
    12:00 Uhr
    Mo + Di   
    14:00 Uhr16:00 Uhr
    Do
    14:00 Uhr18:00 Uhr

    Bürgerbüro Oppenheim 'Rondo'

    Mo
    08:00 Uhr
    16:00 Uhr
    Di
    13:00 Uhr
    16.00 Uhr
    Mi
    08:00 Uhr
    12:00 Uhr
    Do08:00 Uhr
    19:00 Uhr
    Fr
    08:00 Uhr
    13:00 Uhr
    an jedem 1.
    Sa im Monat
    10:00 Uhr
    12.00 Uhr

    Bürgerbüro Guntersblum

    Mo Di Do Fr
    08:30 Uhr12:00 Uhr
    Mi14:00 Uhr19:00 Uhr
    an jedem 2.+3.
    Sa im Monat
    10:00 Uhr
    12:00 Uhr
    Info`s zum Bürgerbüro Guntersblum

    Jeder 2. Mittwoch im Monat ist ein "Patchday". An diesem Tag werden ab 16:00 Uhr die Programme für das Bürgerbüro und das Standesamt abgeschaltet.
    Das Bürgerbüro ist zwar bis 19:00 Uhr besetzt, aber
    kann an diesen Tagen nur eingeschränkt Dienst
    leisten. Betroffen hiervon sind Standesamtliche
    Urkunden, Ausweis- und Passbeantragungen,
    Meldebescheinigungen, Wohnungsanmeldungen und Wohnungsummeldungen.

    Bitte informieren Sie sich daher im Vorfeld und
    vielen Dank für Ihr Verständnis!

    Wichtige Mitteilungen