Jetzt Mädchen stärken!

    Wir, die Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinde Bodenheim Ariane Schmitt, der Verbandsgemeinde Nieder-Olm Heike Schubert, der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen Heidrun Göhl, sowie der Verbandsgemeinde Rhein-Selz Nicole Bernard, nutzen um auf die diesjährige Fahnenaktion hinzuweisen.

    Die diesjährige Fahnenaktion weist auf eine Mädchenkampagne hin, die mit der Petition zu verpflichtenden, bundesweit einheitlichen Vorsorgeuntersuchungen am 25. November startet.

    „Jetzt Mädchen stärken! #esistnichtallesrosarot“ stellt TERRE DES FEMMES den Schutz von Mädchen in den Fokus.
    Es sind besonders Mädchen, die von Frühehen, Genitalverstümmelung, Mädchenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung und sexualisierter Gewalt betroffen sind.

    Diese Forderung zur Verbesserung des Mädchenschutzes richtet sich an die Politik, bundesweit einheitlich alle
    Vorsorgeuntersuchung (bekannt als U-Untersuchungen) zur gesetzlichen Pflicht zu erheben.

    Start der Petition zu verpflichtenden Vorsorgeuntersuchungen zum 25.11

    Laut TERRE DES FEMMES sind Kindesmisshandlung und -vernachlässigung in Deutschland nach wie vor ein aktuelles Thema.

    Eine Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) aus 2016 verzeichnet in Deutschland über 12.000 Ermittlungs- und Strafverfahren allein nur für sexuellen Kindesmissbrauch.

    Mit der bundesweiten Verpflichtung der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder kann dem präventiv entgegengewirkt werden. Bei diesen U-Untersuchungen werden Misshandlungen (Gewalttaten) erkannt und verhindert, da die Eltern wissen, dass die U-Untersuchungen verpflichtend sind.

    Die Kampagne von TERRE DES FEMMES fordert:

    *           Verpflichtende U-Untersuchungen U1 bis U11, J1 und J2

    *           Kostenübernahme aller U-Untersuchungen von allen Krankenkassen

    *           Sofortige Schutzmaßnahmen bei Kindesmisshandlungen, Kinderrechtsverletzungen und bei Genitalver-
                 stümelungen

    *           Umgehende Einleitung von Strafverfolgungsmaßnahmen, wenn eine Straftat vorliegt

    *           Bundesweite Evaluation


    Oppenheim, 08.11.2018