Landkreis Mainz-Bingen fördert den Ausbau des Radwegenetzes

    Pressemitteilung der Kreisverwaltung Mainz-Bingen

    Das im März 2018 im Kreistag verabschiedete Radverkehrskonzept zeigt Wirkung. In diesen Tagen konnte die
    Kreisverwaltung erstmals Förderbescheide versenden. Das Konzept setzt seinen Schwerpunkt auf den Radverkehr im Alltag, also Radwege entlang von Kreis- und Landesstraßen und schnelle, direkte Verbindungen zwischen den
    Ortschaften.

    Bewilligt wurden Fördergelder für die Verbindungen von Bodenheim nach Gau-Bischofsheim, vom Schulzentrum Nieder-Olm entlang der neuen Entlastungsstraße in Richtung Saulheim, den Ausbau der Direktverbindung von
    Nieder-Hilbersheim nach Bubenheim und das Teilstück Gau-Algesheim auf dem Weg von Appenheim nach Ockenheim. „Flakschiff der neuen Verkehrspolitik ist der Radweg vom Bahnhof in Gensingen/Horrweiler zum
    Gewerbe- und Industriepark Bingen am Rhein/Grolsheim“, freut sich der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf:
    „Bei dieser für Arbeitnehmer wichtigen Verbindung konnten erstmals auch Mittel des Bundesumweltministeriums
    in Anspruch genommen werden. Der Alltagsradverkehr hilft nicht nur die lang ersehnte Verkehrswende einzuleiten, sondern leistet auch seinen Beitrag bei der C02-Einsparung und der Einhaltung der Klimaziele.“ Die Fördersumme des Kreises für die genannten Projekte beträgt rund 145.000 Euro.

    Während die Förderung des Landkreises je nach Priorität der Radwegverbindung bis zu 40 Prozent der gesamten
    anfallenden Kosten ausmachen kann, beträgt die zusätzliche Bundesförderung durch das Umweltministerium 40
    bis 60 Prozent der reinen Baukosten.

    Ingelheim, 14.03.2019