Spendenaufruf des Landkreistages Rheinland-Pfalz

    Überflutungen, vollgelaufene Keller, zerstörte Häuser: Das Hochwasser hat viele Menschen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen schwer getroffen und enorme Schäden hinterlassen. Um eine Unterstützung zu leisten, ruft der Landkreis Mainz-Bingen daher die Bürgerinnen und Bürger auf, sich mit einer Geldspende für die Wiederherstellung der Infrastruktur in den betroffenen Gebieten zu beteiligen.

    „Die Situation ist äußerst verheerend. Viele Menschen stehen vor dem Nichts und sind auf die Solidarität anderer angewiesen. Auch wir als Landkreis versuchen überall dort zu unterstützen, wo unsere Hilfe benötigt wird“, so Landrätin Dorothea Schäfer. Der Kreis Mainz-Bingen stellt dafür in einem ersten Schritt eine Sofort-Hilfe in Höhe von 50.000 Euro für die Katastrophengebiete bereit. Langfristig soll es weitere Unterstützungsmöglichkeiten geben.

    Unzählige Bürgerinnen und Bürger wollen darüber hinaus helfen und haben deshalb bereits Sachspenden abgegeben. Da die Aufnahmekapazitäten jedoch vielerorts bereits erschöpft sind und zurzeit noch kein spezielles Abrufsystem etabliert ist, wird darum gebeten, vorerst keine weiteren Sachspenden abzugeben. „Momentan sind vor allem Geldspenden für die Betroffenen wichtig. Jeder Beitrag hilft, die Not der Menschen ein Stück weit zu lindern“, so der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf.

    In Bezug auf die Spendenkonten folgt der Landkreis Mainz-Bingen einem Aufruf des Landkreistages Rheinland-Pfalz. Die entsprechenden Konten sind hier zu finden. 

    Medienanfragen

    Pressestelle
    06132/787-1012 

    Der Landkreistag Rheinland-Pfalz, der kommunale Spitzenverband der rheinland-pfälzischen Landkreise ruft angesichts der verheerenden Überflutungen im Norden unseres Landes zu Geldspenden für die Unterstützung der betroffenen Menschen aber auch für die Wiederherstellung der Infrastruktur in den betroffenen Kommunen auf. Nachfolgend die Kontoverbindungen, die für Geldspenden zur Verfügung stehen:

    Kontoinhaber: Kreissparkasse Ahrweiler IBAN: DE 86 5775 1310 0000 3394 57 BIC: MALADE51AHR Verwendungszweck: Hochwasserhilfe

    Kontoinhaber: Verbandsgemeinde Trier-Land IBAN: DE13 5855 0130 0001 1273 80 BIC: TRISDE55XXX Verwendungszweck: Hochwasserkatastrophe

    Kontoinhaber: Landeshauptkasse Mainz IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06 BIC: MALADE51MNZ Kennwort: Katastrophenhilfe Hochwasser

    Kontoinhaber: Aktion Deutschland Hilft e. V. IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30 BIC: BFSWDE33XXX Verwendungszweck: Hochwasser Deutschland

    Bereitstellung von Wohnraum

    Die Bereitstellung von Wohnraum ist eines der dringendsten Probleme, die gelöst werden müssen. Sollten Sie Wohnraum für die Menschen, denen Obdachlosigkeit droht, zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bitte unter: https://kreis-ahrweiler.de/notunterkunft/

    Sachspenden für den täglichen Gebrauch

    Es liegen zahlreiche Anfragen mit Blick auf Sammlung und Verteilung von Sachspenden vor, für die sich herzlich bedankt wird. Die ausgeprägte Spendenbereitschaft der Bevölkerung hat allerdings dazu geführt, dass in den betroffenen Gebieten die Hallen für die Aufbewahrung und Verteilung von Sachspenden überfüllt sind, und die bereits vorhandenen Mengen den Bedarf zurzeit decken. Der Landkreistag wird deshalb ein Abrufsystem etablieren mit den Erfordernissen, die von den Rettungskräften vor Ort gemeldet werden. Entsprechende Aktualisierungen erfolgen auf der Homepage des Landkreistages jeweils nach aktueller Lage.

    Sachspenden für den Wiederaufbau

    Der Landkreistag bedankt sich sehr für die Bereitschaft der Unternehmen mit Blick auf die Zurverfügungstellung von Maschinen, Baumaterialien und Materialien für den Wiederaufbau. Für diese Hilfen wird auch ein Abrufsystem etabliert, da es auch hier zurzeit keine Möglichkeiten für die Lagerung und den Transport in die Katastrophengebiete gibt.

    Es gilt zuerst die Such- und Aufräumarbeiten fortzusetzen, um anschließend den Wiederaufbau in Angriff nehmen zu können; auch hier wird der Landkreistag auf seiner Homepage permanent Aktualisierungen vornehmen und zu gegebener Zeit Ansprechpartner vor Ort benennen.

    Medienanfragen

    Pressestelle
    06132/787-1012 
    E-Mail schreiben

     

     

    Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.