Blick auf den Haupteingang der Verbandsgemeindeverwaltung in Oppenheim

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

  • ⇒ Katholische Kirche

    1303Urkundliche Erwähnung einer Pfarrkirche St. Primin.
    1497Erneuerung im spätgotischen Stil (Schiff und Chor). Der romanische Turm bleibt erhalten.
    1551Reformation in Eimsheim. Die katholische Gemeinde geht unter. Reformierte erhalten die Katholische Kirche.
    1705Kurpfälzische Religionsdeklaration. Wiederbenutzung der alten Kirche. Verfall des Gebäudes. Bemühungen um einen Neubau.
    1780Bau einer neuen Kirche. Erhalt der St. Pirminglocke (ca. 320 Kg).
    1802 - 1805Drei Altäre aus dem 17. / 18. Jhd., vermutlich aus Wormser Klöstern und Kapellen. Bewegliche Renaissancekanzel, neugotischer Holzbeichtstuhl.
    1847Orgel von Schlaad / Engers
    1902Marienglocke
    1904Franziskusglocke (wird 1917 wieder eingezogen)
    1934Renovierung der Kirche
    1936Kreuzweg-Bilder
    1942Pirmin- und Marienglocke werden eingezogen (Pirminglocke wurde wieder zurückgegeben)
    1987Zelebrationsaltar der Firma Schenk
    1993 - 1995Sanierung und Restaurierung, inklusive Orgel

    Innenausstattung:
    Hochaltar aus dem Jahr 1660 / 1680 mit Bildnis des heiligen Augustinus und ein Bildnis der heiligen Theresia von Avila. 
    Marienaltar aus dem Jahr 1723, Barockaltar, mit Madonnafigur, Jesuskind und Bild des heiligen Stephanus.
    Antoniusaltar, Baustil zwischen Renaissance und Frühbarock mit dem Bild des heiligen Antonius und des heiligen Jodokus.
    Bild an der Orgelempore: Beweinung Christi aus dem 18. Jahrhundert.
    Turm: Madonna aus dem 19. Jahrhundert.

  • ⇒ Evangelische Kirche

    1551Reformation in Eimsheim. Reformierte erhalten die katholische Kirche. Neubau einer lutheranischen Kirche.
    1705Kurpfälzische Religionsdeklaration. Rückgabe der Kirche an die Katholiken.
    1766Bau einer neuen Kirche
    1822Gemeinsame Kirchennutzung von Reformierten und Lutheranern
    1837Abriss der lutheranischen Kirche
    1902 - 1904Baufälligkeit und Abriss der Kirche
    1906Einweihung der neuen Kirche


    Innenausstattung:
    Baustil: Dorfbarock / Empire-Stil
    Glocke von Franz Schilling, Apolda mit der Aufschrift: "Ehre sei Gott in der Höhe"
    Glocke von Franz Schilling, Apolda mit der Aufschrift: "O Land, Land... höre des Herren Wort"
    Orgel von Karl Förster: neun klingende Register auf zwei Manualen
    Fenster von Fa. C. Voege, Kunstglasmalerei, Mannheim
    Drei Hauptfenster (Christus der Lehrer, Christus der Dulder, Christus der Sieger)
    Weitere Fenstermotive: Taube, Auge Gottes, David, Luther, Philipp der Großmütige
    Kanzel aus dem 16. Jhd., Geschenk von den Heidelberger Reformierten im Jahr 1766

  • ⇒ Napoleonstein

    Ende des 18. Jahrhunderts wird Rheinhessen Teil der französischen Republik (Departement Mont Tonnerre - Donnersberg), viele Eimsheimer Bürger nahmen an napoleonischen Feldzügen teil. Im Jahre 1852 wurde zur Erinnerung auf dem alten Friedhof ein Napoleon-Denkmal (Napoleonstein) errichtet.
    Der alte Friedhof befindet sich am Ortsausgang von Eimsheim, Nähe dem Tennisplatz.